Interkulturelle Kompetenz –
Schlüsselqualifikation des 21. Jahrhunderts

Die Globalisierung ist eine der zentralen Herausforderungen unserer Arbeitswelt und ein Megatrend, der die globale Wirtschaft grundlegend und nachhaltig beeinflusst. Dementsprechend verändern sich Unternehmensstrukturen, Arbeitsräume und Anforderungsprofile. Unterschiedliche Kulturen, Techniktraditionen und Arbeitsstile treffen aufeinander. Angesichts dessen mag es vielleicht überraschen, dass im Business Kontext jede Form interkultureller Zusammenarbeit bestimmten kulturübergreifenden, global gültigen psychologischen Handlungsprinzipien folgt.

Neben kulturspezifischen Inhalten sind es in erster Linie diese globalen Metakompetenzen, die Führungs- und Fachkräfte in die Lage versetzen, ihre bestehenden individuellen, sozialen, fachlichen und strategischen Kernkompetenzen souverän und erfolgreich im interkulturellen Kontext zu entfalten und weiterzuentwickeln. Darin liegt ein entscheidender unternehmerischer Vorteil, den Sie durch gezielte interkulturelle Kompetenzentwicklung für sich nutzen können.

Es gibt eine Vielzahl interkultureller Trainingsangebote, aber es gibt einen erfolgsentscheidenden Unterschied im Verständnis von interkultureller Kompetenz. Interkulturelle Kompetenz ist eine global gültige Metakompetenz – sie folgt kulturübergreifenden psychologischen Prinzipien.

Ihr Nutzen

  • Sicherheit und größtmögliche Flexibilität auf internationalem Parkett
  • Zeitgewinn
  • Kostenersparnis
  • Effiziente und reibungslose Arbeitsbeziehungen

Ihr signifikanter Mehrwert

  • Geschäftskontakte im Ausland
  • Projekteinsätze
  • Auslandsentsendungen
  • Eingliederung Ihrer Mitarbeiter von ausländischen Niederlassungen
  • Besuche von ausländischen Gästen
  • Zusammenarbeit Ihrer internationalen Mitarbeiterschaft